Buchtipp: “Mama, nicht schreien!” Bestseller von Jeannine Mik und Sandra Teml-Jetter

*Enthält Werbung* “Mama, nicht schreien!” als Spiegel-Bestseller bereits in vielen Bücherregalen steht – denn das heisst, dass sich viele Familien mit den hilfreichen Impulsen in diesem Buch beschäftigt haben und so wahrscheinlich glücklicher und vor allem entspannter sind.
Der Ratgeber von Jeannine Mik und Sandra Teml-Jetter verspricht per Aufkleber “zahlreiche Übungen und Notfallhilfe” und bietet dabei soviel mehr: nämlich ein Anstoß zur Persönlichkeitsentwicklung über vielfältige Reflexionsimpulse.

Zeit aufzuräumen: Mit alten Erziehungsmustern und erlerntem Verhalten

In 11 Kapiteln durchlebe ich als Leserin eine Reise durch meine eigenen Gefühle, meine Reaktionen und meine eigene Herkunftsfamilie – viel mehr als ich von diesem Buch eingangs erwartet habe.

Zu den unterschiedlichen Kategorien erhalte ich viel weiterführende Informationen aus der Wissenschaft, über die Funktionsweise des kindlichen Gehirns oder von bekannten Coaches.

Die beiden Autorinnen, selbst Coaches, schöpfen aus ihrem umfangreichen Know-How wenn es um die Strukturen und die Kommunikation in der Familie geht – dieses Buch hilft definitiv weiter und geht aber stellenweise ganz schön tief – wo andere Ratgeber vielleicht nur an der Oberfläche kratzen oder praktische Tipps geben, die helfen sollen den Haussegen zu regulieren.

Mama, nicht schreien

Mama, nicht schreien

Meine persönlichen Highlights im Buch

  • Schlagworte, die ich bereits bei Jesper Juul aufgeschnappt habe, wie beispielsweise die “Kindliche Kooperation” erinnern mich, dass mein eigenes Verhalten zu 100% das Verhalten meines Kindes beeinflusst.
  • Angst, Wut, Gernervtsein – im Alltag mit Kinder durchleben wir alle gemeinsam die gesamte Bandbreite von Gefühlen. Umso wichtiger finde ich es, dass ich Gefühle erkennen, sie meinem Kind gegenüber zu benennen und sie natürlich auch zu leben! Klingt total einfach und ist manchmal eine ziemliche Achterbahn-Fahrt

Wie musst Du sein, um gut zu sein?

  • Unser ganzes Leben als Kind wurde uns beigebracht, wie wir sein müssen um “richtig” zu sein – schwierig, wenn wir jetzt erfahren, dass wir einfach gut sind, so wie wir sind – diese und weitere Sätze hinterfragen gezielt  die “Erziehungsphrasen” die wir von unseren Eltern immer wieder gehört haben.
  • Wie regulieren sich menschliche Wesen? Welche Unterschiede gibt es und wie kannst Du Dein Kind bei der “Selbstregulation” unterstützten?
  • Schaffe eine “Ja-Umgebung” und führe eine “Ja-Beziehung” – für weniger Nein zum Kind.

Wer mehr wissen will, sollte auf den Websites der beiden Autorinnen, Jeannine und Sandra vorbei sehen – dort gibt es mehr ähnliche Impulse, auch zu anderen Themen und konkrete Hilfe in Form von professioneller Beratung.

Vielen Dank an Random House für das Rezensionsexemplar!

Unterstützung vor Ort gesucht?

Auch im Knirpse & Co findest Du Impulse für das Familienleben: nämlich mit den Seminaren von Familylab – an den unterschiedlichen Themenabenden ist sicher auch etwas für Dich dabei!